04September2006
11:21 pm

Wohnungssuche in Trier 

Die Wohnungssuche in Trier macht definitiv keinen Spaß. Vor allem dann nicht wenn man zusammen mit den ganzen Studienanfängern zum 1. Oktober eine Wohnung sucht. Obwohl ich jetzt seit etwa 1½ Monaten auf der Suche bin, hab ich bisher noch keine neue Bleibe gefunden. Das Problem an der ganzen Sache ist ja, dass ich Ende September aus dem Wohnheim raus muß, ob ich will oder nicht. Und da wär’s ja schon schön, wenn ich bis dahin ein neues Zuhause in Trier gefunden hätte.

Leider gestaltet sich die Wohnungssuche in Trier aber alles andere als einfach. Das Wohnungsangebot an sich ist schon recht dürftig, zumindest wenn man wie ich nach einer halbwegs günstigen 2ZKB-Wohnung sucht. Und wenn man dann auch noch Ansprüche stellt…ohje, vergesst es lieber gleich. Dabei will ich doch gar nicht sooo viel…Innenstadtnähe, 2ZKB, 40m² und ne normale Heizung würden mir ja schon reichen. Aber gerade das mit der Heizung stellt sich bei den vielen Altbauten hier als echtes Problem dar. Heute mittag auch nochmal so ne Wohnung in der Innenstadt besichtigt…die einzige Heizung in der ganzen Wohnung war im Schlafzimmer – eine alte „romantische” Gasheizung. Natürlich war die ganze Wohnung alt…Toilette ohne Waschbecken, aber das gab’s dann immerhin im Badezimmer nebenan, welches außer dem gerade noch vermissten Waschbecken sonst auch nur noch aus einer großen „urigen” Badewanne bestand. In der „Küche” dann ein ähnliches Schauspiel…mitten im Raum ein kleiner Herd und sonst nichts. Naja, aber warum sollte man auch eine Spüle in der Küche haben…sowas macht sich doch viel besser im Raum neben der Küche. Was sich schon auf der Toilette bewährt hat macht auch hier natürlich absolut Sinn! Für diese Wohnung dann auch noch 400 Euro zu verlangen war dann wirklich die Krönung. Innenstadtnähe hin oder her…

Diese nette Wohnungsbesichtigung ergab sich übrigens durch mein überaus erfolgreiches Inserat in unserer allseits gehassten, ähm ich mein natürlich geliebten ,Tageszeitung, dem gerade relaunchten Volksfreund.

So, und da muss ich jetzt leider kurz vom eigentlichen Thema abkommen… Wer sehen möchte, wie man heutzutage keine Webseiten mehr macht, der sollte sich die neue Webpräsenz des Volksfreund unbedingt mal anschauen! HTML 4.01 Transitional, na gut, wenn’s denn sein muß, aber dann geht der Spaß ja auch erst los: knapp 1300 Zeilen Code alleine auf der Startseite (eingebunde Skripte nicht mitgezählt), Tabellen wohin das Auge schaut, als hätte es CSS und tabellenloses Design nie gegeben, JavaScripte quer über die Seite verstreut (Barrierefreiheit? Drauf geschissen!), genauso wie die über die Seite verteilten CSS-Anweisungen (hmm, externes CSS einbinden, in den Header schreiben oder doch lieber jedem Element noch ein paar Attribute mitgeben? Machen wir doch einfach alles mal!), 172 DIV-Blöcke alleine auf der Startseite (Diveritis ist ja mittlerweile eine leider sehr weit verbreitete Webkrankheit, die leider vor keiner Bevölkerungsschicht halt macht), mehrere gleich benannte IDs auf einer Seite (schonmal was von Klassen gehört??), und das ist nur die Spitze des Eisbergs… Verbrochen hat das ganze laut Impressum die ProServ Medien Service Gesellschaft mit Hilfe eines Content Management Systems der fidion GmbH. Wer davon jetzt der Hauptverantwortliche ist…man weiß es nicht und will es auch gar nicht wissen. Hängen bleibt auf jeden Fall ein sehr negativer Beigeschmack und eine Seite, die einen nicht unerheblichen Teil Ihrere Nutzer einfach ausschließt (Barrierefreiheit? Hallo? Schonmal gehört?). Wie eine moderne Tageszeitung sich heutzutage auch anders präsentieren kann, zeigt z.B. der österreichische Kurier. Davon ist unser Volksfreund wirklich noch Lichtjahre entfernt. Aber verwundert es? Leider nein…

Sorry für die Ausschweifungen, aber das musste jetzt einfach mal sein. Kommen wir zurück zur Wohnugssuche… Aaaaalso, am Wochenende hab ich nach langem Hin und Her endlich guter Dinge eine Anzeige geschaltet, mit der Betonung eine Wohnung in Innenstadtnähe zu suchen. Heraus kam dann leider so ziemlich alles, nur keine Innenstadtnähe (siehe auch die Karte rechts, in grün die Innenstadt, in rot meine Angebote). Ja, und das eine Angebot, welches interessant erschien, war der Reinfall von heute mittag. So kann’s gehen. Immerhin war die Wohnung nur zwei Minuten von meiner Arbeitsstelle entfernt, so dass ich neben dem Geld für das Inserat und die verschwendete Zeit am Telefon nicht auch noch unverhältnismäßig viel Zeit bei der Besichtigung vergeudet habe… Hätt ich doch mal besser das Zimmer im Rokokohaus am Wasserfall in Saarburg genommen, welches mir ebenfalls als Gegenleistung für Computerkurse vergünstigt angeboten wurde. Mit der Bahn sind’s, wenn es gut läuft, ja auch nur knapp 20 Minuten bis nach Trier. Dann noch 10 Minuten mit dem Bus und man ist in der Stadt. Wenn alles nicht so gut läuft, wovon man bei Bus + Bahn ja eigentlich immer ausgehen kann, sind’s halt 45 Minuten. Also wenn das keine Innenstadtnähe ist weiß ich’s auch nich.

Weitere Details zu meiner Wohnungssuche demnächst in diesem Blog. Seid gespannt…

8 Comments

  1. 5. September, 2006 @ 7:36 am
     Jörg:

    Ohje, das gestaltet sich ja ziemlich schwer mit deiner Wohnung. Die Vermieter von heute scheinen sich aber auch nicht mehr viel für ihre Kunden zu interessieren (sieht man auch im oft im Fernsehn). Wünsche dir trotzdem weiterhin viel Glück, wird schon klappen ;-)

    Und die Homepage vom Volksfreund ist wirklich nicht Zeitgemäß. Ich meine, die will der Validator bei mir nichtmals öffnen. Und wenn ich sie bei mir ansehe, ist der “Veranstaltungskalender” unbenutzbar und es kommt mir so vor, als wäre die Seite nur ein Platz für die ganze Werbung….

    Wenn man bedenkt, dass hauptsächlich die zahlenden Abonnenten die Seite benutzen wollen, ist das nicht so schön.

    Richtig lustig ist auch die Kategorie Blogs.

    Zitat :
    Zum Start steht zum Beispiel ein „Party-Blog“ zur Verfügung, auf der Partygänger Fotos undEindrücke von der jüngsten Party veröffentlichen können. (Link zum Party-Blog)

    Im „Fußball-Blog“ geht es um die meisten Tore, schönsten Szenen und umstrittensten Schiedsrichter-Entscheidungen – von der Kreis- bis zur Bundesliga. (Link zum Fußballblog)

    Das Urlaubs-Blog steht allen Lesern offen, die gerade von der schönsten Zeit des Jahres zurückgekehrt sind oder darauf hoffen. Ob Fotos oder Erlebnisse, in diesem Blog ist für Text und Bild(er) Platz. (Link zum Urlaubsblog)

    Auch unsere beliebte Rubrik aus dem Wochenend-Journal bekommt ihr eigenes Weblog: „Noch’n Gedicht“ heißt es für alle, die gern reimen und nach Lesern suchen. (Link zum Blog “Noch’n Gedicht”)”

    Also Blogs sind für Urlaub, Party, Gedichte und Fußball da. Wiedermal eine tolle Erfindung die schlecht vermarktet wird (das Blog)…

    Noch besser (=schlechter) ist die T-Online Seite. Die müssten es ja eigentlich können, kommen aber auf über 200 Fehler im Quelltext.

    Dass es da noch unendliche viele andere so professional erstellte Webseiten gibt, muss ich dir wohl nicht erzählen ;-) )

    MfG Jörg

  2. 5. September, 2006 @ 8:09 am
     David:

    Ja, also T-Online ist da natürlich nach wie vor unschlagbar! Ich halte denen jetzt einfach mal zu Gute, dass sie sehr viel Inhalt in den verschiedensten Rubriken haben, und eine Umstellung auf ein standaradbasiertes Layout sicherlich sehr zeit- und kostspielig werden würde. Trotz allem wird die Umstellung irgendwann unvermeidlich sein…
    Was mich aber besonders aufregend sind groß angekündigte Relaunches (siehe TV), die mit Extraausgaben dick Werbung für ihre neue Webpräsenz machen, und dann kommt da so ein Mist bei raus. Dass die Seite am Mac unter Safari nicht zu bedienen ist ist unter den gegebenen Umständen nun wirklich keine große Überraschung mehr…
    Und das mit den Blogs im Intrinet…naja, also da weiß ich auch nicht so ganz was das soll. Hab mich aber auch noch nicht so richtig mit den TV-Blogs beschäftigt. Die von dir zitierten Kategorien laden auch nicht wirklich dazu ein…

  3. 5. September, 2006 @ 8:36 am
     Jérôme:

    Schönen Gruß von einem ähnlich Leidenden. Möge deine Suche so erfolgreich enden wie meine (ein nicht ganz uneigennütziger Wunsch, wie du siehst ;) )

  4. 5. September, 2006 @ 9:10 am
     David:

    @Jérôme: Wie lang bist du denn noch Zeit? Wahrscheinlich auch so bis Ende September, oder? Doofe Sache das…

  5. 7. September, 2006 @ 5:24 pm
     MG:

    Lang lebe die Medienschelte. hier noch ein link zum Hersteller der multimedialen Katastrophe volksfreund.de: http://www.rdts.de/

    pikantes detail: die firma gehört zu den initiatoren hiervon: http://www.mehr-wert-fuer-alle.de

    man fasst es nicht…

    schönen gruß
    mg

    p.s.: vielleicht ergibt sich ne wohnungsbesichtigung für dich, ich erfahre morgen oder übermorgen näheres.

  6. 7. September, 2006 @ 5:56 pm
     David:

    Das ist in der Tat mehr als interessant. Und auch mehr als peinlich…

    Allerdings verwundert mich bei der rdts AG mittlerweile auch so gut wie gar nichts mehr. Barrierefreiheit gibt’s bei denen höchsten zu Werbezwecken. Wenn man sich mal durch die Referenzen klickt, ist da auf den ersten Blick nicht eine einzige zugängliche Seite dabei…

    Naja, aber das mit der Wohnung klingt ja schonmal hoffnungsvoll. Dann drück ich mir doch einfach mal selbst die Daumen. Und vielleicht bringt es ja was!

  7. 4. Oktober, 2006 @ 10:30 pm
     Ralf Heid:

    Vielleicht kannst Du ja hier eine Wohnung finden ;-)

    http://www.hunderttausend.de/?rub=az

  8. 5. Oktober, 2006 @ 12:19 am
     David:

    Danke für den Tipp! Natürlich schau ich auch regelmäßig bei hunderttausend.de rein, aber bisher hat es wohl einfach nicht sollen sein…

 

Leave a comment

(required)
(erforderlich) (will not be published)